Andreas Waldkirch

Mobil: 0172 / 6273524

Telefon: 0621 / 7628964

 

Herzlich Willkommen auf meiner Seite. Mein Name ist Andreas
Waldkirch. Ich bin Ihr Ansprechpartner beim Thema 24h-Pflege
und Betreuung und vermittle Pflegekräfte.
Da es bei diesem Thema enormen Erklärungsbedarf gibt,
stehe ich Ihnen bei all Ihren offenen Fragen zur Seite.
Von der Information über die Beratung bis hin zur Vermittlung.
Den anschließenden Wechsel der Betreuungskräfte organisiere ich ebenso, sodass Sie sich um nichts kümmern müssen.
Meine Leistungen sind für Sie kostenfrei.
Falls Sie Fragen haben, rufen Sie mich einfach an.

 

Hier können Sie Ihr persönliches Angebot erstellen lassen.

 

Was ist eigentlich die 24h-Pflege, bzw. 24h-Betreuung?

Unter der „sogenannten 24h-Pflege“ versteht man die Betreuung im eigenen Zuhause.
Sie wird von Betreuerinnen, die vorwiegend aus Polen (oder auch aus anderen osteuropäischen Ländern) kommen, vorgenommen.
Zu diesem Zwecke wohnt die Betreuerin mit der zu pflegenden Person unter einem Dach bei ihr zuhause (deswegen spricht man auch von 24h-Betreuung).
Sie ermöglicht es, der zu betreuenden Person in ihren „eigenen vier Wänden“ zu bleiben und nicht in ein Pflegeheim ziehen zu müssen.
Das heißt aber nicht, dass die Betreuungskraft rund um die Uhr 24 Stunden arbeitet.
Aber natürlich ist sie immer da, wenn Sie gebraucht wird als Regelleistung gelten 8 Stunden pro Tag.
Ebenso hat sie Anspruch auf eine Nachtruhe von 8 Stunden, sowie 2 bis 3 Stunden Freizeit pro Tag.
Eine Rufbereitschaft in der Nacht ist frei vereinbar.
Wenn man das mit einem Pflegeheim vergleicht, wird man feststellen, dass die Zeit der Betreuung
weitaus größer ist als in einem Heim.

 

Was dürfen 24h-Betreuungskräfte?

Die Betreuungskräfte übernehmen im Haushalt der zu betreuenden Person unter anderem folgende Aufgaben:
Grundpflege (wie Hilfen bei An und Auskleiden, Essensaufnahme, Hygiene, Toilette)
Hauswirtschaft (wie Einkaufen, Kochen, Waschen, Reinigen, Kleintierversorgung, Gartenarbeit)
Aktivierende Unterstützung/Betreuung (wie Mobilitätsförderung, Spazieren gehen, Kommunikation)
Rufbereitschaft während der Nacht (regelmäßige Nachtarbeit nach Absprache)
Individuelle Betreuung (nach Wünschen der zu betreuenden Person unter Berücksichtigung vorhandener Hobbys und Interessen, Arztbesuche, etc.)

 

Beschäftigungs-Modelle

Nachdem Sie nun wissen, welche Aufgaben die Betreuungskräfte wahrnehmen dürfen stellt sich noch die Frage,
wie es sich mit der Anstellung verhält und
welche Beschäftigungsmodelle es gibt.

 

1. Das Arbeitgeber-Modell

Sie stellen die Betreuungskraft selbst ein und schließen einen Arbeitsvertrag mit ihr ab.
Bei diesem Modell treten Sie als Arbeitgeber mit allen Rechten und Pflichten des deutschen Arbeitsrechts auf.
Diese sind: Kündigungsschutz, Versicherungsschutz, Urlaubsansprüche, Lohnfortzahlung im Krankheitsfall und Mindestlohn.
Ebenso müssen Sie alle Arbeitszeiten der ausländischen Pflegekraft minutiös erfassen und dokumentieren.
Und Sie sind für die Abführung der Sozialabgaben verantwortlich, sowohl für den Arbeitgeber, als auch für den Arbeitnehmeranteil.
Da Sie für Ausfallzeiten natürlich Ersatzpflegepersonen beschäftigen müssen, ist dies das teuerste Modell.
Man kann von Kosten in einer Größenordnung von ca. 5000 Euro ausgehen.

2. Selbstständigen-Modell

In diesem Fall beauftragen Sie eine selbstständige Betreuerin oder Pflegerin mit der 24-Stunden Betreuung.
Bei den Gewerbe- und Finanzämtern ist sie ordnungsgemäß gemeldet und zahlt dort Steuern und Sozialversicherungsbeiträge.
Allerdings birgt dieses Modell die „Gefahr der Scheinselbstständigkeit“ wenn die Pflegekraft in nur einem Haushalt beschäftigt ist (was wohl häufig der Fall sein dürfte).
Falls dieser Fall eintreten sollte, müssen dann unter Umständen für die gesamte Vertragslaufzeit
rückwirkend Steuern und
Sozialversicherungsbeiträge entrichtet werden.
Außerdem drohen Bußgelder, Strafanzeigen und evtl. Verurteilungen.

3. Entsende-Modell

Innerhalb der EU ist eine legale Entsendung nach dem Entsendegesetz möglich.
Das heißt: Die ausländische Haushaltshilfe ist bei einem in ihrem Heimatland zugelassenem Unternehmen
angestellt, entrichtet dort ihre Sozialversicherungsbeiträge und wird von diesem für einen bestimmten
Zeitraum nach Deutschland entsendet.
Es wird ein Dienstleistungsvertrag zwischen Ihnen (als Auftraggeber) und dem ausländischen
Unternehmen geschlossen.
Das ausländische Unternehmen fungiert als Arbeitgeber der Betreuungskraft und diese unterliegt dem
Weisungsrecht des ausländischen Unternehmens.
Bei diesem Modell sind Sie als Auftraggeber von allen Arbeitgeber-pflichten befreit.
So können Sie sicher sein, dass die Betreuungskraft legal in Deutschland beschäftigt sein darf.
Sie erhalten jeweils einmal monatlich eine detaillierte Rechnung, die Sie einfach begleichen.
Alle paar Wochen findet dann ein turnusgemäßer Wechsel der Betreuerinnen statt, so dass Sie sich um
nichts kümmern müssen.

 

Bei mir werden die Betreuungskräfte ausschließlich nach dem
Entsendemodell vermittelt.

 

Sicher haben Sie noch jede Menge Fragen.
Falls Sie die gewünschten Antworten nicht im Kapitel
Fragen und Antworten oder unter Ablauf finden, rufen Sie mich einfach unter 0621 / 7628964  an.